Die Menstruationstasse

Vorteile

Vorteile

Frau benötigt nur einen einzigen davon. Er ist viel hygienischer als Tampons, wirtschaftlicher, einfacher zum transportieren, umweltfreundlicher und immer  und überall einsetzbar.

Cups werden aus medizinischem Silikon hergestellt und enthalten somit keine schädlichen Zusatzstoffe oder Weichmacher. Das ist gut für deine Schleimhäute und die Umwelt.

Sie haben eine glatte Oberfläche an der praktisch keine Bakterien oder Viren haften bleiben oder sich gar vermehren können. Scheidenpilze und Infeketionen können somit verhindert werden.IMG_0969

Da der Cup keine Menstruations- oder Scheidenflüssigkeit absorbiert, entwickelnd sich weniger bis keine Gerüche bei der Anwendung. Ausserdem trocknet er die Scheide nicht aus und kann somit schon vor Beginn der Periode eingesetzt werden.

Einer weiterer Vorteil ist die grössere Kapazität als Tampons/Binden. Abhängig von der Stärke der Menstruation wird das Entleeren morgens und abends ausreichen. Frauen mit starken Regelblutungen sind befreit vom ständigen wechseln und vor allem nachts muss kein Wecker mehr gestellt werden um ein Desaster zu verhindern. Je nach Modell können bis zu 30 ml Flüssigkeit aufgefangen werden, was in etwa der Kapazität von 4-5 “normalen” oder 2-3 “super” Tampons entspricht.

Beim Toilettengang (Urinieren oder Stuhlgang) muss die Tasse nicht entfernt werden.

Nachteile

Die Anwendung eines Cups erfordert die Bereitschaft sich etwas direkter und intensiver mit dem Thema Menstruation, dem Innenleben deiner Vagina und den ausgeschiedenen Körperflüssigkeiten zu befassen.

Dies kann anfänglich abstossend oder gar eklig wirken:

Das suchen vom Muttermund, das Einführen und rausholen vom Cup. Das Menstruationsblut flüssig im  Cup zu sehen und zu entleeren. Aber du wirst überrascht sein wie einfach und effektiv die Verwendung von einem Cup schlussendlich ist.

Ab der ersten Periode (Menarche) hast du sicher erstmal Binden benutzt und auch nicht daran gedacht jemals einen Tampon einführen zu wollen oder zu können. Es gab aber sicher einen Grund wieso du es irgendwann dann noch mal versucht hast. Bestimmt hast du dir dafür auch Zeit und Raum gelassen und hast erstmal in deiner häuslichen Umgebung versucht damit klarzukommen und dich überzeugt dass du alles richtig handhaben kannst und alles „dicht“ ist bevor du damit in die Schule/zur Arbeit bist, stimmts?

Ja, der Umgang mit dem Cup bedarf Übung und bei jedem Zyklus wirst du sicherer in der Handhabung und schneller bei einführen, kontrollieren und entleeren. Verschiedene Falttechniken und Übungen mit deiner Muskulatur wollen ausprobiert werden.

Welcher Cup passt zu mir?

Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. Zum Glück gibt es viele gute Hersteller und Modelle denn so gibt es für fast jede Frau den passenden Cup.

Wir bieten dir hier nicht einen Shop an mit Cups von denen einer dir besonders gut gefällt oder den deine Freundin schon begeistert nutzt. Wir bieten dir ein neues Lebensgefühl mit dem passenden Cup.

Mit der Beratung erhältst du eine Empfehlung und den Zugang zum Cup-Shop.

Damit der Cup gut sitzt und leicht zu entfernen ist wird während einer Periode täglich (morgens und abends) die Höhe vom Muttermund gemessen. Auch der Zustand vom Beckenboden wird benötigt. Nur mit diesen Angaben kann eine Beratung erfolgen: hier oder auf FB in der Menstruationstasse Gruppe.

“Zu lohnenden Zielen gibt es keine Abkürzung” (Beverly Sills)

Cup Bestellen

Im Shop findest du alle vorrätigen, zertifizierten Modelle und Farbenauswahl. Wenn du noch nicht weisst welche Menstruationstasse zu DIR passt, bekommst du unkompliziert und kostenlos eine Beratung.

Du bist schon Tassennutzerin und findest deine Marke oder dein Modell nicht? Gerne organisieren wir dir fast jede Menstruationstasse: kontaktiere mich einfach.

Anwendung der Menstruationstasse

Einführen / Entfernen

Bitte vorher Hände gründlich Waschen.

Einführen

Der Cup wird gefaltet und wie ein Tampon im sitzen auf der Toilette oder im stehen mit angewinkeltem Bein eingeführt.

Führe den Cup in die Scheide nach oben und Richtung Rückenrad ein und lass die Faltung los: der Cup öffnet sich wieder (aufploppen) und bildet einen leichten Unterdruck. Dieser Unterdruck gewährleistet dass der Cup dicht ist und wenn er in der richtigen Position ist, solltest du ihn nicht mehr spüren.

Nach dem Einführen sollte immer kurz kontrolliert werden, dass der obere Ring ganz entfaltet ist: mit dem Finger über die Aussenwand fahren um zu spüren das er keine „Falte“ hat. Wenn er nicht ganz aufgeploppt ist kannst du ihn drehen oder etwas runterziehen. Oder du drückst die Scheidenwand mit dem Finger etwas zur Seite bis der Ring genug Platz hat um ganz aufzuploppen.

Tipps fürs Einführen
Das Einführen kann erleichtert werden indem man den Cup mit kaltem Wasser oder etwas Gleitmittel anfeuchtet.

Es lohnt sich die verschiedenen Falttechniken auszuprobieren, um herauszufinden mit welcher du deinen Cup am besten einführen kannst und bei welcher er am besten aufploppt.

Entfernen

Der Cup kann nicht wie ein Tampon einfach rausgezogen werden! Damit er dicht ist schliesst er mit der Scheidenwand ab und dieser Unterdruck muss vor dem Entfernen gelöst werden. Wenn du einfach am Stil ziehst entsteht ein Unterdruck der zu Schmerzen führt.

Mit etwas Routine geht das entfernen und entleeren ganz einfach und schnell.

Bitte vorher Hände gründlich Waschen.

Mit zwei Fingern den unteren Rand des Cups fassen und zusammendrücken. Oder mit dem Finger zwischen Scheidenwand und Cup bis zum Ring hochfahren und diesen etwas eindrücken und mit zwei Fingern dann langsam runterziehen.  Du kannst den Cup leicht kippen oder dran wackeln oder mehr eindrücken um das herausnehmen einfach und angenehmer zu machen.

Sollte der Cup nicht in Reichweite sein, kannst du mit der Beckenbodenmuskulatur drücken (wie beim Stuhlgang) oder leicht am Stiel ziehen.

Der Stiel kann gekürzt oder ganz abgeschnitten werden wenn er stört oder du diesen nicht mehr benötigst um den Cup zu entfernen.

Entleeren

Das Menstruationsblut sollte in die Toilette entleert werden. Wenn möglich kannst du den Cup mit kaltem Wasser ausspülen und wieder einsetzten.

Tipps für unterwegs
Unterwegs ist nicht immer ein Waschbecken zum ausspülen neben der Toilette und du kannst die Tasse einfach mit Toilettenpapier oder Intimpflege Feuchttücher ausgewischt werden.

Reinigung und Pflege

Während der Periode reicht es den Cup mit kaltem Wasser oder mit einer Intimwaschlotion gründlich zu reinigen. Die Löcher unter dem Rand müssen immer frei sein wofür du den Cup mit Wasser füllst und auf deinen Handrücken stellst und zusammendrückst sodass das Wasser durch die Löcher fliesst.

Nach der Periode sollte der Cup sterilisiert werden:

  • Abkochen in kochendem Wasser (Herd mind. 5 Minuten, Mikrowelle 3 Minuten bei 1000 Watt oder Backofen 10 Minuten bei 200°C)
  • Dampfsterilisator
  • Sterilisationstablette in kaltem Wasser mind. 15 Minuten oder für eine Nacht
  • Verfärbungen können mit Backpulver und wenig kaltem Wasser abgerieben werden

Bei kalkhaltigem Leitungswasser etwas Essig dem Wasser beimischen damit es keine Kalkablagerungen auf dem Cup gibt. Die Löcher können mit Zahnstochern oder Interdentalbürsten gereinigt werden. Bitte nicht in die Spülmaschine oder Waschmaschine denn die Waschmittel können das Material angreifen und Rückstände am Cup sollen nicht mit deiner Scheidenschleimhaut in Berührung kommen.

Der Cup in einem Luftdurchlässigen Behälter/Stoffsäckchen aufbewahrt bis zum nächsten Einsatz.

Bitte beachte, dass das Händewaschen vor dem Einführen oder Entleeren des Cups das wichtigste ist.

Cup mit Spirale / Diaphragma

Der Cup sitzt so in der Scheide, dass er nicht mit z.B. der Spirale in Kontakt kommt. Das Risiko vom Abstossen der Spirale/Diaphragma ist immer vorhanden und kann nicht mit dem benutzen von Tampons oder Cups erhöht werden. Der Cup selbst ist kein Verhütungsmittel, schützt nicht vor Geschlechtskrankheiten und muss vor dem Geschlechtsverkehr entfernt werden.

Cup im Wochenbett

Nach der Niederkunft müssen erst alle Wunden und Verletzungen im Scheidengewebe heilen und es empfiehlt sich Einwegbinden zu benutzten. Das Infektionsrisiko sollte reduziert werden und auf Tampons und Cup’s einige Monate verzichtet werden. Ausserdem handelt es sich nicht um eine Regelblutung, sondern im Wochenbett wird weit mehr ausgeschieden.

Cup für Jungfrauen geeignet?

Der Cup ist auch für Jungfrauen geeignet. Es besteht jedoch die Gefahr das Jungfernhäutchen zu beschädigen wie es beim Sport oder beim benutzen von Tampons auch der Fall sein kann.

Jüngere Mädchen sollten ein kleineres Modell wählen da deren Scheidenmuskulatur noch sehr straff ist.

Probleme bei der Anwendung?

Ich komm nicht an den Cup:                               Ruhe bewahren!
Wenn der Muttermund sehr weit oben ist kann ein nicht perfekt passender Cup weit hoch wandern. Bleib ruhig und versuch dich zu entspannen. Presse wie beim Stuhlgang, denn mit der Beckenbodenmuskulatur kannst du ihn schon sehr weit nach unten schieben. Verändere deine Position. In der Hocke verkürzt sich der Scheidenkanal. Mit einem Plastikhandschuh geht es auch einfacher. Am besten geht es immer wenn der Mund leicht offen ist.

Der Cup ploppt nicht auf: versuche verschiedene Falttechniken aus. Lass den Cup grad nach dem Einführen aufploppen und schiebe ihn dann etwas hoch oder „zieh“ ihn mit der Muskulatur hoch. Eine volle Blase oder Darm drücken auch etwas. Ein mit kaltem Wasser ausgespülter Cup ploppt auch besser auf.

Der Cup ist nicht dicht: wenn er nicht komplett aufgeploppt ist. Eventuell sitzt der Muttermund nicht in sondern neben dem Cup: dieser sollte immer in Richtung Muttermund eingeführt werden und nicht einfach reingedrückt werden. Es kann auch an der falschen Härte liegen oder die Unterdrucköffnungen (Löcher unter dem Rand) sind nicht frei.